Neurologische Untersuchungsmethoden

EEG: Elektroenzephalografie = Messung der Hirnströme

EMG: Elektromyografie = Messung der elektrischen Aktivität im Muskel und dem versorgenden Nerv

NLG: Elektroneurografie zur Messung der Nervenleitgeschwindigkeit

SSEP: Somato-Sensibel evozierte Potentiale = Messung der elektrischen Antwort des Gehirns auf sensible Reize an Armen, Beinen oder auch dem Trigeminusnerv zur Beurteilung der Nervenbahnen in Rückenmark und Gehirn

AEP: Akustisch evozierte Potentiale = Messung der Hörbahn, auch wichtig für die Beurteilung des Gleichgewichtsnerven, der über eine Strecke zusammen mit dem Hörnerv verläuft

VEP: Visuell evozierte Potentiale = Messung der Sehbahn im Gehirn. Wichtig u.a. bei der Entdeckung von entzündlichen Veränderungen

Dopplersonografie der hirnversorgenden Gefäße, Messung der Durchblutung mittels Ultraschall

TCD: Transcranielle Dopplersonografie = Messung der Durchblutung in den großen Gefäßen des Gehirns

Duplexsonsografie: Ultraschallmessung der hirnversorgenden Gefäße mit gleichzeitiger bildlicher Darstellung der Strukturen. So werden auch kleinere Strömungshindernisse und Wandveränderungen sichtbar.